SoPra - Sozialpraktikum - Eltern

Die Hilfe soll Familien zukommen, die Kinder haben und überlastet sind, weil zum Beispiel

  • die Kräfte der Mutter vor/nach einer Geburt reduziert sind
  • ein Elternteil krank oder verunfallt ist
  • saisonbedingte Arbeitsanhäufungen auf einem Landwirtschaftsbetrieb anfallen
  • ein behindertes oder krankes Familienmitglied besonders viel Aufmerksamkeit der Eltern absorbiert
  • die anfallenden Arbeiten einfach zu viel werden
  • die Familie abgelegen wohnt und wenig Kontaktmöglichkeiten hat

Die Pro Juventute Kontaktperson klärt die Familien über Möglichkeiten und Grenzen des Sozialpraktikums auf. Ausserdem prüft sie, ob die Familien die Anmeldekriterien erfüllen. Oft kennt die Kontaktperson die betreffenden Familien persönlich.

Der Einsatz

  • Der Einsatz dauert mindestens 2 Wochen und wird unentgeltlich bei Kost und Logis geleistet.
  • Es wird die Bereitschaft vorausgesetzt, Jugendliche in den Arbeits- und Familienalltag mit einzubeziehen und mindestens ein Wochenende mit ihm/ihr zu verbringen. Arbeits- und Freizeiten werden gemeinsam mit dem Jugendlichen festgelegt.
  • Pro Juventute Sozialpraktikum ist bestrebt, die Wünsche und Bedürfnisse von Familien und Jugendlichen aufeinander abzustimmen.
  • Vor Ort steht eine Kontaktperson zur Verfügung, welche die Familien und Jugendlichen begleitet.

Die Kosten

Die Familien bezahlen eine Vermittlungsgebühr von Fr. 100.- plus Auslagen für die Unterkunft und Verpflegung der Jugendlichen bei der Familie.
Interessiert an einem Sozialpraktikum? Dann melden Sie sich gleich hier an.

Weitere Details finden Sie unter www.sopra-projuventute.ch

Praktikums-Einsatzzeiten 2017

 

Im Sommer 2012 wurde in Zusammenarbeit mit dem Zentralschweizer Fernsehen Tele1 eine 5-teilige Reportage über das Sozialpraktikum ausgestrahlt. Der Einblick in zwei Gastfamilien mit ihren Praktikanten zeigt, wie unterschiedlich die Einsätze verlaufen und welche Erfahrungen daraus mitgenommen werden können. Lassen Sie sich von den verschiedenen Emotionen überraschen und sehen Sie selbst!

Zeitungsberichte